• SAFN

Wie konnten die COVID-19-Impfstoffe so schnell entwickelt werden? Können wir ihnen vertrauen?



Die COVID-19-Impfstoffe wurden in weniger als einem Jahr entwickelt, ohne die Sicherheit zu beeinträchtigen und ohne die Bewertungsverfahren für die Impfstoffentwicklung zu verkürzen (lesen Sie mehr darüber, wie klinische Studien funktionieren). Die Geschwindigkeit war das Ergebnis der gemeinsamen Anstrengungen von Wissenschaftlern, Pharmaunternehmen und verschiedenen Regierungen auf der ganzen Welt. Kurz gesagt, die Impfstoffe wurden aus den folgenden Gründen in weniger als einem Jahr entwickelt.


Die Wissenschaftler haben nicht bei Null angefangen


Das größte Missverständnis ist, dass die Forschung über SARS-CoV-2 begann, als die Pandemie begann. Coronaviren, die Menschen infizieren, waren bereits bekannt und untersucht (SARS-CoV-1 im Jahr 2002 und MERS im Jahr 2012). Die Wissenschaftler kannten die Biologie des Virus und wussten, wie es sich verhält. Zum Beispiel war das berühmte Spike (S)-Protein bereits bekannt, das ein Ziel für die Entwicklung von Antikörpern ist.


Die COVID-19-Impfstoffe wurden schneller entwickelt als jeder andere Impfstoff in der Geschichte der modernen Medizin, ohne Kompromisse bei der Sicherheit und Wirksamkeit einzugehen. Man kann ihnen vertrauen und sie sind unsere beste Alternative, um die Pandemie zu stoppen.

Neue wissenschaftliche und technologische Fortschritte wurden genutzt


Im letzten Jahrzehnt wurden innovative Impfstoffdesigns entwickelt, die als Impfstoff-Plattformtechnologien bezeichnet werden. Dabei handelt es sich um verschiedene Arten, wie ein Impfstoff verpackt und/oder produziert wird, damit er eine effizientere Immunreaktion entwickelt. Die mRNA-Impfstoff-Plattform und die Adenovirus-Plattform wurden bereits seit Jahren untersucht, sodass es nicht notwendig war, eine völlig neue Impfstoffstrategie zu entwickeln, als die Pandemie begann.



Klinische Studien waren nicht so langsam


Es dauert Jahre, bis alle Phasen der klinischen Studien abgeschlossen sind, weil es schwierig ist, genügend Freiwillige zu finden, die mitarbeiten wollen, und es dauert lange, bis genügend infizierte Fälle in der getesteten Population vorhanden sind. Normalerweise gibt es lange Leerzeiten zwischen den Studienphasen. Für die COVID-19-Impfstoffversuche haben sich sofort Tausende von Menschen in verschiedenen Ländern freiwillig gemeldet. Außerdem wurde die Zeit durch die teilweise Überlappung der Studienphasen verkürzt.


Zusammenarbeit und Geld


Die Entwicklung von Impfstoffen ist ein sehr aufwändiger und teurer Prozess. Aber als sich die Pandemie zuspitzte und viele Länder in eine angespannte Lage gerieten, die ihre Wirtschaft beeinträchtigte, begannen die Gelder zu fließen. Sowohl Pharmaunternehmen als auch Regierungen investierten in Impfstoffentwicklungsprojekte, ohne zu wissen, ob sie funktionieren würden. Außerdem erleichterten verschiedene Länder die Organisation von klinischen Studien in ihren Gebieten.


Vergessen wir nicht, dass wir es mit einer globalen Pandemie zu tun haben, was die Entwicklung eines COVID-19-Impfstoffs zu einer weltweiten Priorität machte. Es ist das erste Mal in der Geschichte der modernen Medizin, dass so viele Mittel und Ressourcen in so kurzer Zeit in die Bekämpfung einer Krankheit investiert wurden.



Verfasst von: Text: Nilda Vanesa Ayala Nunez, Bild: Christina Nowicki


1 Ansicht0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen