• SAFN

Warum sollten Sie sich für die langfristigen Auswirkungen von COVID-19 interessieren?



Niemand ist in dieser Pandemie sicher, solange wir nicht eine weltweite Herdenimmunität erreichen, die leider noch in weiter Ferne liegt. Das bedeutet auch, dass wir dem Coronavirus (SARS-CoV-2) immer noch einen Nährboden bieten, auf dem es mutieren und neue Varianten hervorbringen kann, die in Bezug auf eine effektivere Übertragbarkeit immer fitter werden, zu schwereren Erkrankungen führen und sehr wahrscheinlich in Zukunft die bestehenden Impfstoffe umgehen könnten. Jung und fit zu sein ist bei dieser Pandemie keine kugelsichere Weste, da viele Faktoren, z. B. die Genetik, darüber entscheiden, wie gut jeder Einzelne die verschiedenen Varianten dieses Coronavirus bekämpfen kann. Ein Mensch kann das Glück haben, überhaupt keine Symptome zu haben, während ein anderer auf der Intensivstation eines Krankenhauses landet. Eine dritte Person schließlich hat vielleicht Symptome und bekämpft das Coronavirus gut, aber sie leidet unter den Folgen, wie z. B. Geschmacks- und Geruchsverlust, eingeschränkte Lungenkapazität und/oder chronische Kopfschmerzen und Müdigkeit, bis hin zu einem Zustand, der als long COVID bezeichnet wird.


Impfstoffe helfen, schwere Krankheiten und Tod zu verhindern

Jeder Mensch, unabhängig von Alter und Impfstatus, kann sich mit einer der Varianten des SARS-CoV-2-Virus infizieren und die als COVID-19 bekannte Krankheit entwickeln. Jede mit SARS-CoV-2 infizierte Person kann das Virus auf andere Menschen übertragen, unabhängig davon, ob Symptome vorhanden sind oder nicht. Das Virus kann mehrere Organe wie Lunge, Nieren, Herz, Leber und Gehirn befallen. Es hat sich jedoch gezeigt, dass die COVID-19-Impfstoffe dazu beitragen, schwere Erkrankungen und Todesfälle zu verhindern.


Sobald eine Person mit dem Virus infiziert ist, dauert es in der Regel 5-6 Tage, bis die ersten Symptome auftreten. Diese sind typischerweise eine oder mehrere der folgenden:

  • Müdigkeit, Husten, Verstopfung oder Kurzatmigkeit, Geschmacks- und/oder Geruchsverlust, Kopfschmerzen, Körperschmerzen, Durchfall, Übelkeit, Brust- oder Bauchschmerzen und Verwirrung.

Es wird geschätzt, dass von allen SARS-CoV-2-Infizierten 10-15 % einen schweren Krankheitsverlauf aufweisen und 5 % der schweren Fälle kritisch erkranken und auf der Intensivstation landen. Bei einem leichten Krankheitsverlauf dauert es im Durchschnitt bis zu 2 Wochen bis zur Genesung und bei einem schweren Krankheitsverlauf bis zu 6 Wochen bis zur Genesung.


Langfristige Auswirkungen von COVID-19 (long COVID-19)

Es ist erwähnenswert, dass COVID-19 bei allen Bevölkerungsgruppen und Altersgruppen zu einer langwierigen Erkrankung führen kann. Wir wissen immer noch nicht, wie Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit und Impfstatus die Entwicklung von Langzeit-COVID-19 beeinflussen. Unter anderem hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Fallberichte von Menschen registriert, die nach der Infektion ihren früheren Gesundheitszustand nicht wiedererlangten. Zuvor infizierte Menschen können eine oder mehrere Langzeitfolgen von COVID-19 erleiden, die von:

  • Anhaltende und erhebliche Beeinträchtigung der körperlichen Leistungsfähigkeit

  • Chronische Müdigkeit

  • Schädigung des Herzens und Herzversagen

  • Schädigung des Lungengewebes und restriktives Lungenversagen

  • Verlust von Geschmack oder Geruch

  • Thromboembolische Ereignisse, z. B. Lungenembolie, Herzinfarkt und Schlaganfall

  • Beeinträchtigung von Gedächtnis und Konzentration/ Fokussierung

  • Ängste

  • Depressionen

  • Posttraumatische Belastungsstörung (PTSD)

  • Schlafstörungen

  • Schmerzen in Gelenken und Muskeln

Die oben genannten Symptome können auch nach einigen Wochen oder Monaten noch anhalten oder sogar wieder auftreten.

Die Deutsche Atemwegsgesellschaft und andere schätzen, dass etwa 10 % der Infizierten mit einer oder mehreren Langzeitfolgen einer SARS-CoV-2-Infektion zu kämpfen haben. Darüber hinaus zeigen Daten aus dem Vereinigten Königreich, dass etwa 40 % der schwerer Infizierten eine längerfristige medizinische Betreuung für verschiedene Aspekte einer langwierigen COVID-19-Infektion benötigen, z. B. zur Verbesserung einer eingeschränkten Lungenkapazität.


Aus diesem Grund wurden Krankenhäuser, Organisationen zur medizinischen Unterstützung bei langen COVID-19-Erkrankungen und Selbsthilfegruppen gegründet, um Menschen mit langen COVID-19-Erkrankungen zu helfen. Obwohl diese Rehabilitationsmöglichkeiten bestehen, gibt es keine Garantie dafür, dass jeder Einzelne seinen früheren Gesundheitszustand wiedererlangen kann. Es gibt Beispiele dafür, dass selbst junge und ansonsten gesunde Menschen Schwierigkeiten haben, ihren Geschmacks- und Geruchssinn wiederzuerlangen, was es ihnen unmöglich macht, Lebensmittel wie Lasagne und/oder ihren Lieblingskuchen zu genießen. Oder sie leiden monatelang oder sogar jahrelang unter Müdigkeit oder anderen Symptomen.


Denken Sie daran, dass der Schutz und die Vorbeugung einer Infektion mit SARS-CoV-2 der wirksamste Weg ist, um eine long COVID-19-Infektion zu vermeiden. Denken Sie daran, sich die erste, zweite oder dritte Impfung mit einem der vorhandenen Impfstoffe geben zu lassen, sich von Menschenmengen fernzuhalten, Masken zu tragen, Abstand zu halten und sich regelmäßig testen zu lassen, bevor Sie Menschen in geschlossenen Räumen treffen. Bleiben Sie sicher und gesund!


Beigesteuert von: Text: Julia Brinkmeier


Referenzen

Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention

Studien zu den Langzeitwirkungen von COVID-19






1 Ansicht0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen